… die Sache mit der Angst …

wovor eigentlich und warum eigentlich?

Angst die sich breit macht und im innen Schwindel verursacht.

Das nicht erklĂ€ren können oder wollen (?). Die einfach auftaucht und sich wie festgetackert anfĂŒhlt. Nicht greifbar,

Das nicht in Worte fassen zu können, nicht aussprechbar, da zu sitzen und genau zu wissen was man genau in dem Moment sagen möchte. Aber es nicht ĂŒber die Lippen zu bekommen.

Dann wird ein Zettel gereicht und gesagt, man könne es aufschreiben, das geht aber auch nicht.

Beim darĂŒber nachdenken und in Betracht ziehen es aufschreiben zu mĂŒssen, kommt dieser Gedanke in den Kopf, wenn man es aufschreibt hat man es schwarz auf weiß und wenn man es schwarz auf weiß hat, dann fĂŒhlt sich das so an als könne man es nicht mehr vor sich selbst verleugnen. Als wĂ€re es ein Beweis dafĂŒr ja, genau das ist passiert. Dann eine weitere Stimme, aber ich kann doch noch gar nicht schreiben. Eine weitere die sich meldet, aber wir sollen doch nichts erzĂ€hlen und schon gar nicht aufschreiben, ihr wisst doch was dann passiert, habt ihr das vergessen?

Was macht er denn damit wenn es aufgeschrieben da liegt? Dann mĂŒssen wir darĂŒber reden und dann dieses, das geht den nichts an. Ich stopfe Dir den Mund, halt nur deine verdammte Fres….,

Ich sag Euch dem kann man nicht vertrauen. Kannst Du Dich noch an das erinnern was ich Dir nach dem ersten aufeinander treffen gesagt habe? Da gehen wir nicht mehr hin der ist gefĂ€hrlich. Ja, da tan können wir uns erinnern DU hast uns verraten weil wir das erwĂ€hnt haben in einem der folgenden Treffen. Danach hat sich auch das erste mal L. im innen zu erkennen gegeben und weißt Du noch was Du ihr gesagt hast als sie vor dir stand im innen? Verpiss Dich hast Du ihr gesagt, Du hast einem Mini gesagt verpiss Dich und das nicht zum ersten Mal, nur dieses mal direkt ins Gesicht. In der Klinik, weißt Du noch, bei dem StĂŒhle Dialog hast du der Frau die fĂŒr uns zustĂ€ndig war, gesagt, Du möchtest mit dem Kind auf dem Stuhl nichts zu tun haben, es solle verschwinden, es wĂŒrde Dich krank machen.



Seine Verzweiflung und BedĂŒrftigkeit wĂŒrde Dich krank machen und das ginge dich alles nichts an, das Kind hĂ€tte mir dir nichts zu tun. Da muss man auch keine Angst haben davor. aber das war ein verzweifelter Weg auf sich aufmerksam zu machen und zu sagen, hey, hier bin ich und da sind noch viele, viele andere. das kannst Du nicht einfach ignorieren nur weil DU Angst hast.

Die in der TK hatten auch Angst, Angst vor dem was sie an die OberflÀche geholt haben. Weil sie keine Ahnung hatten wie sie damit umgehen sollen in dem vorgefertigten 0815 Setting was sie dort haben mit ihrem Schema F.

Damit hast Du die Frau und ihre Kollegen verstört und sie haben uns entlassen, weil sie da gemerkt haben das wir viele sind, aber keine Behandlungskonzepte fĂŒr das viele sein haben. Deswegen haben sie Dir auch gesagt Du solltest das ignorieren, mit L. wollten sie nicht sprechen, sie wollten nur mit Dir sprechen, aber Du bist ja nicht alleine und wir lassen Dich nur nach vorne, weil Du funktionierst, wir haben dafĂŒr gesorgt das es funktioniert ohne uns wĂ€rst Du nicht da wo Du jetzt bist, du hĂ€ttest damals nicht funktionieren können ohne uns und heute sollen wir alle uns verpissen, das geht nicht, wir gehören dazu, jeder von uns ist ein Teil vom ganzen und auch Du bist nur ein Teil, nicht mehr und nicht weniger.

,Viele andere haben im innen funktioniert wie ein gut geöltes Uhrwerk. Du hast an dem Uhrwerk geschĂŒttelt und es durcheinander gebracht, jetzt lĂ€uft die Uhr nicht mehr rund, alle rennen in unterschiedliche Richtungen, kreuz und quer durcheinander, viele wissen nicht mehr wo ihr Platz war, und was ihr Platz war. Das geht nicht, nur den Deckel abzuschrauben, einen kurzen Blick hinein zu werfen, fest zu stellen, boah was fĂŒr ein Durcheinander und dann einfach den Deckel wieder drauf zu schrauben und zu glauben das Uhrwerk funktioniere einfach so weiter wie vorher.

So geht das halt nicht. Begreif das endlich. Das Uhrwerk ist kaputt. Schraub den Deckel ab und schau Dir alle Einzelteile an, und setze sie so zusammen das ein neues Uhrwerk entsteht, das geht. Du bist doch auch nur ein Teil vom Uhrwerk und das Uhrwerk funktioniert nicht nur mit einem Teil, da sind viele teile und je nach Uhrwerk auch ganz viele Teile. Kein Teil ist wie das andere, jedes dieser Teile ist aber wichtig, ob klein oder groß. Wann begreifst Du das endlich??? Man kann Teile auch wieder reparieren und wir sind doch bei einem Uhrmacher, der weiß wie das geht, warum diese Angst? Wenn du das nicht endlich verstehen willst, Dann wirst du nicht mehr darĂŒber informiert was los ist, erst dann wieder wenn du es endlich verinnertlich hast, das ignorieren und nicht sehen wollen nicht mehr passiert.


Nein das ist kein Quatsch. Unser Uhrmacher weiß was er tut, da muss dir nichts peinlich oder unangenehm sein, keinGrund fĂŒr Angst oder Scham zu haben. Was soll passieren? Das er es versteht und dir und uns glaubt? Das glaubst Du nicht? Probier es doch aus und Du wirst sehen wir haben Recht.

Lass dich nicht von den anderen manipulieren und dir nichts einreden, die werden frĂŒher oder spĂ€ter ihe Position ĂŒberdenken, einig sind doch schon dabei dĂŒber ihre Stelle im Uhrwerk nachzudenken.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s