… Austausch, funktionieren und sowas …

Es kommt gerade die Überlegung auf, ob das so eine gute Idee ist hier aktiv zu sein, wenn man mitbekommt wie vielen es schlecht geht. Dann schießt der nĂ€chste Gedanke in den Kopf, den anderen geht es doch viel schlechter als Dir, stell Dich nicht so an. Dann der nĂ€chste, ne, die anderen schreiben das genau so wie es hier ist, bringen es auf den Punkt und wir eiern immer um den heißen Brei herum. Selbst bei Mister x eiern wir oft um den Brei rum, es fĂ€llt schwer die Dinge beim tatsĂ€chlichen Namen zu nennen. Er nennt die Dinge dann beim Namen und oft prallt es dann einfach ab als gehöre das nicht zu uns.

Als wollte ich mich davor schĂŒtzen das es tief ins Bewusstsein dringt und irgendwo andockt, wenn es andockt, wĂ€re das aus zu halten? Muss es andocken? Warum haben wir damit ĂŒberhaupt angefangen, wer hatte eigentlich diese scheiß Idee?

So hangelt man sich von Termin zu Termin dazwischen gibt es Tage wo gefĂŒhlt irgendwie alles in Ordnung ist, so wenn jemand anderes mit rumhangeln beschĂ€ftigt wĂ€re, was geht mich das an? Es interessiert mich einen Dreck, echt.

Was soll das eigentlich bringe, wo soll das hinfĂŒhren? Dann wĂŒrde man gerne anderen so viele Dinge sagen, zu dem was sie schreiben, so viele liebe Worte und WĂŒnsche und all das, aber auch das kriegt man nicht passend formuliert.

Auf der anderen Seite dann wieder das, tut das gut sich anzuschauen wie schlecht es anderen Menschen geht, die man gar nicht kennt? Tut es einem selber gut? Kommt das egoistisch rĂŒber sich darĂŒber Gedankten zu machen. Dann gelingt aber auch wiederum manchmal die Abgrenzung, ja schlimm und es tut einem so leid das es anderen schlecht geht. Man wĂŒrde gerne helfen aber weiß sich ja selbst nicht zu helfen. Zu helfen bei was eigentlich?

Es es nicht auch eine Art Vermeidung, wenn man sich um andere Gedanken macht, muss man sich ja nicht mit sich selbst beschĂ€ftigen, darf man sich ĂŒberhaupt mit sich selbst beschĂ€ftigen? Hat man dazu ĂŒberhaupt das Recht? Muss man sich nicht um andere kĂŒmmern? Damit es denen gut geht?

Mir wurde mal gesagt ich solle mich beeilen gesund zu werden, damit ich mich endlich wieder wie vorher um andere kĂŒmmern könne, die neue „Ines“ wĂŒrde ihnen nicht gefallen. Ich hĂ€tte ja angefangen auch mal an mich zu denken und das ginge nicht.

Mein Mann ermutigt hier immer dazu, an mich selbst zu denken, will das ich weggehe mich mit anderen Menschen treffe und auch beim einkaufen auch mal was fĂŒr mich einzukaufen, klar materielles aber sich was gönnen können ohne schlechtes Gewissen zu haben Geld fĂŒr sich aus gegeben zu haben, das klappt mittlerweile.

Mein Mann konnte das am Anfang gar nicht glauben,. Ich ging zum FahrradhĂ€ndler und kaufte mir ein neues Rad. Schickte ihm ein Bild vom neuen Rad und er dachte ich hĂ€tte einen Scherz gemacht. Als ich dann mit dem Rad nach Hause kam wurden die Augen groß.

Klar habe ich vorher durchgerechnet ob das drin ist und ich hatte nach dem Kauf kein schlechtes Gewissen. Naja, ok, doch so ein bissel schon mit dem Gedanken was hĂ€tte man dafĂŒr alles fĂŒr ihn und fĂŒr das Kind kaufen können. Ich habe immer die kompletten Finanzen im Blick, haha ich kann schon beim einkaufen im Kopf ĂŒberschlagen was an der Kasse ungefĂ€hr bei rauskommt.

Ich habe auch alle Termine im Kopf, was wann zu erledigen ist, wo man welche Infos findet und wie was zu handhaben ist und wie man mit bestimmten Leuten redet ohne sie vor den Kopf zu stossen. Höflich sachlich und korrekt. Muss ja alles seine Ordnung haben und ja niemanden vergrĂ€tzen oder dumm kommen. Die Kontrolle haben ĂŒber alles, den Überblick ĂŒber alles damit es auch rund lĂ€uft und alles sicher ist. Probleme im Blick haben, die auftreten könnten, aber noch gar nicht aufgetreten sind. Und meist auch gar nicht auftreten aber sicher ist sicher, man weiß ja nie, könnte ja doch passieren.

Dann kommt es aber doch vor, das ich anscheinend nicht die Kontrolle habe, da wird wahllos in den Einkaufswagen eingepackt worauf man gerade Bock hat ohne auf den Preis zu gucken mit dem Gedanken ach scheiß drauf ich mach das jetzt einfach. Kommunikation mit anderen im außen, da werden Dinge rausgehauen wo ich mir denke, boah, muss das sein? Oder Mister X oder auch der Mann werden doof von der Seite angemacht. Geht ĂŒberhaupt gar nicht, so wĂŒrde ich mich doch nie verhalten und so wĂŒrde ich auch nie reden, warum passiert das? .

Wie kann man nur so unvernĂŒnftig sein? Nicht an evtl. folgen zu denken? Aber dieses, boah, mir doch egal ich will, ich will, ich will, scheiß auf die anderen. Schrecklich, echt.

Wenn man den Überblick verliert, verliert man auch die Kontrolle und das muss unter allen UmstĂ€nden vermieden werden, Kontrollverlust, geht ĂŒberhaupt gar nicht. Absolut nicht und bei Mister X die Kontrolle zu verlieren muss verhindert werden. Ohne Kontrolle macht man sich angreifbar und so. Also wer kam eigentlich auf diese Scheiß Idee da hin zu gehen? Das doofe an der Sache ist, ich kann das nicht kontrollieren. Und da man eben zu Terminen geht, die man abgesprochen hat, gehe ich dann auch dahin, weil das macht man nicht, Termine nicht einzuhalten und vor allem muss man auch immer pĂŒnktlich erscheinen, UnpĂŒnktlichkeit geht nĂ€mlich auch ĂŒberhaupt gar nicht. Und ordentlich anziehen und sowas, muss man sich auch, geht auch nicht, wie ein Schlumpi das Haus zu verlassen. Und wenn ich dann da sitze, hab ich ĂŒberhaupt null Kontrolle darĂŒber was passiert. Keine schönen Aussichten aus meinem Blickwinkel.

Photo by Pixabay on Pexels.com

2 Kommentare zu „… Austausch, funktionieren und sowas …

  1. All diese Gedanken auch hier so bekannt.
    Von allem etwas.
    Auch wir fragten uns frĂŒher oft, weshalb all das hier lesen?
    Tut es gut? Tut es NICHT gut? Was soll das? – aber es ließ uns nicht los; wir konnten nicht aufhören.
    Und fanden uns am Ende darin SELBST.
    Noch immer oft.

    Womöglich ist das auch ein Grund, weshalb man von innen fern gehalten werden will.
    Damit man nicht lernt, sich selbst zu sehen; um keine Brille zu finden.

    Wir wĂŒnschen Euch fĂŒr euren Weg klare Sicht und ganz viel Kraft und auch Freude 🙂

    GefÀllt mir

    1. Danke!

      Haha, Brille, ich finde ja meine außen benötigte Brille ja schon oft nicht, Manchmal hab ich Probleme ohne diese Brille was erkennen zu können, wie mit dem hören, an manchen Tagen höre ich alles auch leise und an anderen Tagen muss die LautstĂ€rke voll aufgedreht werden. Da frag ich mich, wie das sein kann wo ich doch angeblich eine beidseitige Innenohrschwerhörigkeit habe seit lĂ€ngerem. Nun ja, die ErklĂ€rung wĂ€re sicher ganz einfach wenn man sie sehen wollen wĂŒrde.

      GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s