… warum ausgerechnet diese Plattform? GedankensprĂŒnge …

Seit einiger Zeit ĂŒberlege ich doch, warum wir ausgerechnet diese Plattform hier gewĂ€hlt haben als der Entschluss fiel sich mitzuteilen und oder irgendwie ein Teil einer Community zu sein oder was auch immer. Doch ob wir das sind, lasse ich mal dahingestellt.

Es gibt so viele Möglichkeiten sich im Netz mitzuteilen, warum ausgerechnet hier.

Twitter, Instagram und FB und was es da noch so alles gibt, kennen wir. NatĂŒrlich haben wir auch einen FB Account da allerdings natĂŒrlich mit unserem Klarnamen und dieser ist fĂŒr Freunde aus dem RL, auch da ist die sogenannte FL ĂŒbersichtlich im 2-stelligen Bereich und der Account ist nicht komplett öffentlich einsehbar.

Die Hollas haben auch einen FB Account, aber der ist leer und wird nicht gepflegt. Wir haben uns entschlossen das ganze bei einer Plattform zu belassen.

Youtube kommt z.b. fĂŒr uns auch nicht in Frage, klar haben wir einen Account, aber dieser dient zum Schauen und zum Kommentieren von Videos von anderen.

Unser Kind hĂ€tte gerne einen Youtube Account und wĂŒrde gerne Videos machen, bisher haben wir das strikt verboten und das wird auch so bleiben. Der Mann sieht es da ein wenig anders, aber bisher konnte ich (!) das noch irgendwie verhindern. Wir haben hoffentlich gut genug auf unser Kind eingewirkt, um ihm die Gefahren deutlich zu machen.

Wir hatten mal vor ein paar Jahren einen Blog angefangen, in dem wir ĂŒber das Leben mit unserem autistischen und hochbegabten Kind schreiben wollten, sind dann aber auch wieder davon abgerĂŒckt. Pseudonym hin oder her, man weiß nie wie sich etwas entwickelt und ob das meinem Kind gefallen wĂŒrde. Vor allem wenn ich ĂŒberlege das auch nicht alle Freunde wissen das mein Kind eben diese Besonderheiten hat, muss auch nicht jeder wissen, viele davon haben eben auch keine Ahnung von den Besonderheiten. Ich meine es fĂ€ngt schon damit an das nicht jeder autistischer Mensch schauckelnd und klatschend vor sich hinbrabbelnd am Boden sitzt. Denn auch da ist das Spektrum rießig! Aber in der Gesellschaft besteht ja nach wie vor die Meinung des Autisten eben minderbemittelt sind und klatschend und wippend auf dem Sofa sitzen und so. Naja, und was in der Gesellschaft mit Hochbegabung gleichgesetzt wird, entspricht nun mal auch nicht so dem wie es tatsĂ€chlich sehr oft ist. In der Gesellschaft heißt hochbegabt Hochleister, da wird dann von Wunderkind und Genie gesprochen, das sind aber die absoluten Ausnahmen und diese werden dann durch die Presse gezogen und es entsteht ein Bild, der Hochbegabung. Ich dachte vorher auch so, ich wusste es einfach nicht besser, bis dann mein Kind auf die Welt kam. Ich wollte das auch nie hören, bzw. es hat lange gedauert, bis ich verstanden habe, dass dieses Bild, was die Medien zeigen, eben nicht der RealitĂ€t entspricht, bzw. in eher seltenen FĂ€llen. Bis wir es dann schwarz auf weiß hatten. Auch da haben mich z.b. viele Menschen (auch fremde) angesprochen und wollten mir erzĂ€hlen mein Kind wĂ€re hochbegabt, haha, klar pfiffig und so aber doch nicht hochbegabt. Mein Kind ist genau so richtig wie es ist, ich wĂŒrde nackt durch die WĂŒste laufen fĂŒr mein Kind.

Twitter, Instagram, naja, ganz ehrlich, ist uns auch viel zu unĂŒbersichtlich und chaotisch. Aber das hĂ€ngt ja auch von den Vorlieben ab. Ebenso hĂ€ngt es davon ab was man bezweckt. Die grĂ¶ĂŸere Reichweite hat man sicher mit den anderen Plattformen. Je nach dem was man eben möchte, was man mit erreichen möchte. Aber mehrere Plattformen gleichzeitig mit den gleichen Inhalten in Textform zu „bedienen“, erscheint uns auch sehr zeitaufwendig. Diese Accounts mĂŒssen dann auch gepflegt und moderiert und im Auge behalten werden. Das können andere viel besser. Hier fĂŒr uns wĂ€re das nichts.

Warum wurde ĂŒberhaupt hier damit begonnen, keine Ahnung, wir haben frĂŒher auch nie Blogs gelesen, ok ein zwei Ausnahmen von RL Freunden die Themenspezifische Blogs haben, da haben wir hin und wieder mal reingelesen. Da gehts in der Hauptsache um BĂŒcher, kurz haben wir ĂŒberlegt, ob wir deren Blogs mit diesem Blog hier abonnieren, haben uns dann dagegen entschieden. Der Mann meint, dann wĂŒssten sie sofort das wir das sind.

Der Mann selbst hĂ€lt sich hier bei uns auch zurĂŒck, und liked nichts usw., ich habe ihn darum gebeten damit eben nicht erkennbar ist wer wir sind. Da die meisten unserer Freunde nicht wissen das wir DIS sind, das soll auch erstmal so bleiben und einige wĂ€ren sicherlich verstört, wenn sie hier das ein oder andere Posting lesen wĂŒrden. Keine Ahnung, ob sie das Verstehen wĂŒrden oder nachvollziehen könnten.

Es ist ja nach wie vor so, dass die meisten nicht wissen, wie es tatsĂ€chlich aussieht, wir sind da eher misstrauisch, keine Ahnung, ich meine fĂŒr mich hier ist das ja schon schwer zu verstehen und ich bin ja mitten drin und so, wie sollen das dann aussenstehende nachvollziehen können.

Wenn in der Tat auch sehr viele von unseren Freunden psychische Probleme haben, mit unterschiedlichen AusprÀgungen, das stellt sich immer wieder heraus. Das witzige ist auch irgendwie, dass sogar die, die immer sagten sie wÀren so komplett normal feststellen das sie es dann doch nicht sind,-)! Da stellt sich mir die Frage was ist denn eigentlich normal?

Eine besondere davon, geht immer und immer wieder ĂŒber ihre Grenzen und da kann man sich schon echt Sorgen machen. Aber da sage ich mir, dann ist sie noch nicht so weit, um zu erkennen das ihre Gesundheit, körperlich wie seelisch das allerwichtigste ist. Wir sagen ihr das immer mal wieder, aber es ist noch nicht angekommen, schlussendlich muss sie das fĂŒr sich selbst entscheiden.

Ein anderer den wir seit der PubertĂ€t kennen, ist seit Jahren in Behandlung, er hat eine Ă€hnliche Vergangenheit wie wir, allerdings hat er keine DIS. Aber er hat sexuellen Missbrauch in seiner Kindheit erlebt, leider hat er daraus eine Sucht entwickelt, um das ganze zu kompensieren, wo das hinfĂŒhrt, muss ich ja niemandem erklĂ€ren. Seit einigen Jahren wechselt er sich ab, da geht ein Klinikaufenthalt in den nĂ€chsten ĂŒber, beim letzten Mal war er fast 1,5 Jahren durchgehend in Kliniken im Anschluss im betreuten Wohnen. Das Problem an der Sache ist ja, man kann ja von einer Klinik in die nĂ€chste springen, wenn man dann aber nach dem Klinikaufenthalt keine weitere Betreuung mehr hat ĂŒber den Zeitraum, den es einfach benötigt, ist das RĂŒckfallrisiko schon wieder erhöht, auch er hat sich ĂŒberschĂ€tzt, trotz vieler Warnungen von unterschiedlichen Menschen hat er es nicht gesehen.

Aber es war schon echt witzig, mir hat er gute RatschlĂ€ge gegeben, die absolut lieb gemeint waren, aber fĂŒr sich selbst hat er diese nicht angenommen, das ist ja oft so, kennen wir hier selbst, aber wer kennt das nicht? FĂŒr andere hat man immer RatschlĂ€ge und Tipps, aber man ist selten in der Lage fĂŒr sich selbst das umzusetzen und auch zu leben.

Irgendwie ist das hier nicht erlaubbar, oder umsetzbar, in der Theorie klingt das alles so super.

Ich selbst, wĂŒrde ja von mir behaupten ich habe nicht wirklich schlimme Dinge erlebt, es ist fĂŒr mich schon schwer zu akzeptieren das ich Teil eines DIS Systemes sein soll, das ist so abstrus. Ich weigere mich auch FachbĂŒcher zu dem Thema zu lesen, muss man auch nicht, es gibt ja etliche wirklich tolle KanĂ€le da bekommt man das „serviert“ und wenn einem was unklar ist, kann man es einfach nach googeln,-)! Das mache ich dann aber nicht, das machen dann andere die sich stundelang echt darin verbeißen können sich zu informieren.

Ein paar Fragen habe ich mir so schon des öfteren gestellt bei dem Lesen anderer Blogs, woher genau wissen die denn wie sie z.b. programmiert worden sind, können sie sich tatsĂ€chlich an das erinnern oder gehen sie davon aus, das dem so gewesen ist, weil sie es in einem Fachbuch gelesen haben? Dieses vermischen von FachbĂŒchern und eigenen Erfahrung, ist fĂŒr mich manchmal irgendwie schwer zu trennen, was sind nun tatsĂ€chlich erinnerte Erfahrungen und was sind jetzt Beschreibungen aus einem Fachbuch?

Ich krieg einiges mit, also was so gesagt und geschildert wird von anderen hier die eben nicht in der Hauptsache zum, ich nenne es jetzt mal so, Funktionsteam fĂŒr das außen zustĂ€ndig sind. Also sehr viel, alles wĂŒrde ich jetzt mal nicht sagen oder vielleicht doch? Na, das ist unklar. Oh Hilfe, ich hoffe bei dieser Aussage fĂŒhlt sich niemand persönlich angegriffen oder so. Das will ich damit nicht bezwecken. Das sind lediglich Gedanken, die ich mir dazu mache. Meine Überlegungen dazu sind nĂ€mlich folgende, wenn Amnesien herrschen, woher weiß man denn dann, das dies so und so gewesen ist? Oder werden da Teile langsam zusammengesetzt und man baut sich eine These auf und sagt dann das war so und so und fĂŒgt dann gelesenes in die LĂŒcken?

Hier ist das so, das Mister X sich die Dinge anhört und wenn dann Zweifel von uns ausgesprochen werden, dann sagt er eindeutig, wir sammeln das erstmal und wir gehen jetzt weder davon aus das dies 1:1 genau so gewesen ist oder eben nicht. Das ist dann sowas wie die tatsÀchliche Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, kann das einer nachvollziehen, wie das gemeint ist?

Wenn ich ĂŒberlege das es Zweifler gibt, die eben glauben das wĂ€ren reine Fantasien, dann geht Mister X darauf auch ein und erklĂ€rt nochmal, dass es durchaus vorkommen kann das unser Gehirn uns einen Streich spielt, das dies einfach gesammelt wird. Er hat auch noch nie gesagt dass dies genau so gewesen wĂ€re und gewesen sein muss. Es wĂ€re gut da genau hinzuschauen und nicht alles als unumstĂ¶ĂŸliche Wahrheit zu betrachten. Also sinngemĂ€ĂŸ, nicht wortwörtlich so gesagt. Das es erstmal wichtig wĂ€re die Dinge, welche einem in den Kopf „schießen“ auszusprechen und sich das anzugucken. Manche Dinge, die da in den Kopf schießen sind so unglaublich, dass sie z.b. als kranke Fantasien von uns beschrieben werden. Da greift er dann eben ein in dem er versucht zu erklĂ€ren das es weder das eine noch das andere sein kann bzw. muß. Also, wie kann man sich denn tatsĂ€chlich sicher sein dass es genau so gewesen ist? Wie?

Was ist denn da die Wahrheit? Kann es denn da eine tatsĂ€chliche unumstĂ¶ĂŸliche Wahrheit geben?

Gibt es denn DIE unumstĂ¶ĂŸliche Wahrheit eigentlich?

Ein weiterer Gedanke, der mich umtreibt, ist, man abonniert ja andere Blogs, wird man dann als „Gegenleistung“ von den anderen auch abonniert? Oder abonniert man andere, weil man mit den Inhalten des Blogs ĂŒbereinstimmt und wenn man jemanden abonniert hat und der gegenĂŒber dann auch ein Abo hinterlassen hat und dieses dann wieder wegnimmt, bedeutet das, der andere möchte auch nicht mehr dass man ihn selber auch liest? Was bewegt jemanden einen anderen Blog zu abonnieren? Hier ist das so, das abonniert wird, weil man eben mit den Inhalten und der Art des geschriebenen sich irgendwie identifizieren kann. Wenn auch sicher nicht immer zu 100 Prozent. Weil man das geschrieben des anderen fĂŒr sich selbst versteht und nachvollziehen kann. Das können kurze knappe Texte sein aber auch ausschweifende Texte, hahaha, dieser hier wird z.b. wohl ziemlich lang, dass ich in den nĂ€chsten Tagen noch einen zweiten Teil schreiben werde, denke ich.

Was mir allerdings aufgefallen ist, dass nicht alle abonnierten Blogs bei uns angezeigt werden, hahah, wenn ich rausbekomme, wie ich das Ă€ndern kann, mache ich das auch. Ich abonniere aber auch Blogs die jetzt nicht zwingend was mit der DIS zu tun hat. Über die Suche findet man echt viele schöne Blogs mit interessanten Themen.

Ich habe jetzt komplett den Faden verloren was eigentlich geschrieben werden wollte oder sollte, den Text jage ich jetzt mal durch die RechtschreibprĂŒfung und mal gucken wo der Faden hin ist.

5 Kommentare zu „… warum ausgerechnet diese Plattform? GedankensprĂŒnge …

  1. Echt gute Fragen. Wir haben lange gebraucht, ehe wir uns zu diesem Blog entschlossen haben, waren vorher aber in einem DIS- Forum. Den Rat gab damals unser Therapeut.
    Es war fĂŒr uns erleichternd, zu erfahren, dass es andere mit ganz Ă€hnlichen Problemen gibt.
    Woher wussten wir irgendwann von Einzelheiten wie Programmierung oder Kult? Erst einmal gar nicht! Es gab isolierte Erinnerungen ohne Zusammenhang, dann sammeln(!) und laaanges Arbeiten an der Innenkommunikation. Über ein Buch, in das alle einschreiben und malen durften, haben wir die PuzzlestĂŒcke in Jahren zusammen gesetzt. Mit Therapie angefangen haben wir 1996…. Ab 2010 stand die Diagnose DIS. Schnell ging da nichts.

    GefÀllt 1 Person

    1. WOW, also wir sind ja mit der Diagnose erst seit etwa 2 Jahren in entsprechender Therapie. GefĂŒhlt aber vielleicht grad mal ein paar Monate ,-)!

      Unser Thera hĂ€lt null vom Austausch ĂŒbers Netz. Von Youtube hĂ€lt er gar nichts, wir fragten ihn mal ob er sich DIS KanĂ€le anschauen wĂŒrde, nein, macht er nicht, (aber wohl Videos und so von anderen Fachleuten oder von denen die eben Blödsinn erzĂ€hlen, das hat er im Blick) ok ĂŒber ihn selber findet man auch so gut wie nichts im Netz. Ich vermute mal einfach wegen der Sicherheit.

      Wir sind gespannt wo der Weg hingeht, wenn er irgendwo mal hingehen sollte ,-)! Momentan ist das eher so ein GefĂŒhl wie mit nem Schlauchboot auf dem tosenden Meer in den Wellen hin und her zu schwanken ohne Aussicht auf ein sicheres Ufer.

      Da habt Ihr aber schon einen sehr langen Weg hinter Euch, dann ist natĂŒrlich klar das da schon einiges zusammengetragen werden konnte. Dann scheint das bei uns ja mit dem sammeln nicht so die verkehrteste Sachen zu sein.

      GefÀllt 1 Person

  2. Also ich Like schon mal BeitrĂ€ge die ich gut finde….schöne Bilder zb ….aber Abo mach ich nur bei Blogs die ich gerne Lese und da bin ich so garnicht auf ein Thema festgelegt…..manche Menschen schreiben einfach so das man unbedingt mehr Lesen möchte finde ich….dann gibt es auch Themen die mich total bewegen…auch mal Traurig machen…interessante Buch seiten… auch der eine oder andere Rezepte Blog….
    Ob die dann bei mir ein Abo machen oder nicht Ă€ndert da nichts…aber ja ich denke das viele garnicht lesen was man schreibt und nur Abos machen um eins zurĂŒck zu bekommen….keine Ahnung was das bringen soll…
    Ich habe lieber wenige Abos aber dafĂŒr wirklich interessierte Leser die auch gerne mal einen Kommentar da lassen 🙂
    Ein Abo zurĂŒck gezogen habe ich tatsĂ€chlich gerade Gestern erst…..lag daran das mir da zu viel rumgeschwurbelt wurde…..GrundsĂ€tzlich interessiert mich der Impfstatus anderer nicht wirklich…muss jeder selber entscheiden…aber sich mit Corona zu infizieren und dann durch die Gegend zu fahren mit dem Bus und sich noch damit im Blog BrĂŒsten wie toll das doch ist bald einen Genesenen Status zu haben und wie geil doch das eigene Imunsystem ist…das war mit dann to much 🙄
    ups sorry nun hab ich dir einen Roman auf deinen Blog geschrieben…..😳
    Liebe GrĂŒĂŸe đŸŒ»

    GefÀllt 1 Person

    1. Hihi, passt schon, ich sehe das Ă€hnlich. Muss aber zugeben, manche Postings auf anderen Blogs werden mehrmals gelesen, dann geliked oder nicht, andere sofort beim ersten „anlesen“ weil sich das schon so super liest. Manches auch nicht, weil ein like da sich fĂŒr uns unpassend anfĂŒhlt, wenn es um Dinge geht die nicht so positiv sind. Auch kommentieren fĂ€llt manchmal schwer, weil es auch unpassend erscheint oder die Worte fehlen und oder der Schneid wenn man es anders sieht, man möchte ja niemandem zu nahe treten. Manches wird auch nicht vollstĂ€ndig gelesen wenn es sich nicht richtig anfĂŒhlt beim lesen, also nicht richtig fĂŒr den der es gerade liest. Außerdem neigen die meisten hier dazu sich nicht kurz fassen zu können. *lach* beim kommentieren. In der Hauptsache haben wir aber angefangen andere Systeme zu lesen, also ganz zu Anfang, man muss sich ja auch erstmal irgendwie umschauen und so, bis wir gerafft haben das es eine Suche gibt, hat auch schon gedauert ,-)! Liebe GrĂŒĂŸe zurĂŒck.

      GefÀllt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s