… aus dem Körper aussteigen …

Das was ich jetzt hier niederschreibe wird sich sicherlich ein wenig seltsam anhören, aber es schießt mir gerade in den Kopf, genau das nieder zu schreiben.

FrĂŒher als ich noch zu Hause wohnte ist mir das ganz oft passiert, vielleicht sogar tĂ€glich, also gefĂŒhlt tĂ€glich. Wie oft das tatsĂ€chlich war, keine Ahnung.

Dies ist etwas woran ich mich genau erinnere, was spÀter auch noch vereinzelt passiert ist und jetzt nur noch ganz selten passiert.

Zu merken wenn man aus dem Körper aussteigt. FrĂŒher habe ich immer gedacht, das wĂ€re normal und mir nichts dabei gedacht und auch nie mit jemandem darĂŒber irgendwie gesprochen oder das auch nur im Ansatz erzĂ€hlt.

Heute weiß ich, also ich gehe eben davon aus, das dies eben auch Dissoziation ist. Mister X nannte das mal außerkörperliche Erfahrung oder so Ă€hnlich, ich weiß auch gar nicht ob ich darĂŒber hier mal etwas geschrieben habe.

Der Körper fĂŒhlt sich an als wĂŒrde man fallen, es schĂŒttelt ihn einmal und diese man fĂ€llt ins Bodenlose GefĂŒhl tritt ein, im Anschluss direkt kann man seine Umgebung dort wo man gerade ist von oben beobachten, sich und seinen Körper und alle Menschen die sich gerade noch in dieser Situation befinden. Und im Anschluss ist das wie als könne man fliegen und fliegt auch tatsĂ€chlich davon, ohne zurĂŒck zu blicken auf die Situation die man von oben beobachten kann, man schwebt einfach davon, verlĂ€sst das Haus, die Wohnung und fliegt davon in ein unbekannte schöne Orte voller Ruhe und Frieden und all das schöne.

Irgendwann kommt der Impuls man mĂŒsse jetzt, genau jetzt zurĂŒck, wĂŒrde man jetzt nicht zurĂŒck schweben, dann wĂŒrde man sterben wenn man jetzt nicht in den Körper zurĂŒckgeht, ein erneutes schĂŒtteln des Körpers und man ist wieder mit diesem vereint und erinnert sich nur noch daran wie man ĂŒber dem Körper und der Situation beim „Ausstieg“ aus dem Körper davon geschwebt ist.

Kennt das jemand von Euch? Ich weiß das hört sich echt schrĂ€g an, aber genau so war das frĂŒher sehr oft, dieses schweben und davonfliegen (ich nenn das mal so) und dieses man kann auch durch WĂ€nde und TĂŒren schweben und alles als unbeteiligte von oben beobachten, ohne das man das GefĂŒhl hat das es einen selber betrifft.

Manchmal habe ich mich, wenn ich diese Situationen verlassen habe auch mehrfach gesehen, also mehrfach und dann noch an unterschiedlichen Stellen in der Situation, an dem Ort, also ein festes ich aus dem ich ausgestiegen bin und dann weitere ichs sozusagen an verschiedenen anderen Stellen im Raum, aber ein festes ich bzw. ein Ort wo der tatsĂ€chliche Körper auch war als ich ausgestiegen bin. Hört sich an als wĂ€re ich gestört, aber das war wirklich so. Ich habe das mal kurz bei Mister X angerissen, fĂŒr ihn klang das logisch er meinte sowas wie ich wĂ€re ausgestiegen aus einer Situation die nicht ertragbar gewesen wĂ€re. Die anderen ichs konnten aber dann auch genau erzĂ€hlen was sie aus ihrer Perspektive heraus gesehen und erlebt haben, lediglich das feste ich mit dem festen Körper in der Situation war nicht da, das war wie so eine leblose KörperhĂŒlle.

Heute habe ich das noch sehr selten, allerdings, ist da nur noch dieses schĂŒtteln und das GefĂŒhl des ins bodenlose fallen, was danach kommt, keine Ahnung. Da ist auch nichts mehr mit Schwebezustand und oder Situationen von außen betrachten. Jedenfalls nicht in dem Zusammenhang.

DafĂŒr ist es heute so das ich mich einfach so von außen betrachten kann, oder eben das GefĂŒhl Dinge zu sagen oder Dinge zu tun, wo ich mich bereits in dem Moment frage, was rede ich da und was mache ich da und das, das bin ICH aber nicht der da redet und handelt. Das ist aber wieder was anderes, dieses FallgefĂŒhl gibt es nur in ganz bestimmten Momenten.

Echt verrĂŒckt ob mir das Hirn da einen Streich spielt? Hat mir das Hirn damals als das fast tĂ€glich passiert ist, einen Streich gespielt oder ist das tatsĂ€chlich das aussteigen aus dem hier und jetzt und dem Körper, also den Körper an jemand anderen ĂŒbergeben wĂ€hrend man selber davonschwebt um die Schönheit der Welt zu sehen, dabei war das, was ich dann gesehen habe gar nicht die Welt wie ich sie kenne, also nicht die reele Welt sondern eine andere schöne bunte, phantasievolle und friedliche Welt die nicht schöner sein könnte, die GlĂŒcksgefĂŒhle und Geborgenheit und Sicherheit ausstrahlte und die Gegend und die Natur war ein eine andere als sie tatsĂ€chlich draußen vor der TĂŒr war. Kann mir jemand folgen? FĂŒhlt sich schon ein wenig schrĂ€g an das hier so niederzuschreiben. Bewusst daran erinnern kann ich mich so ab meinem 3-4 Lebensjahr, die Wahrscheinlichkeit das ein Drogenrausch war oder so, ist bei 0. Da ich da ja viel zu klein war und mit Drogen hatte ich selbst in meiner Pubertier Zeit 0 zu tun. SpĂ€ter auch nicht. Ich habe ja mit dem normalen rauchen auch erst mit ca.18 angefangen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s